Lebkuchen {Willkommen in der Weihnachtsbäckerei}

Weihnachtliche Lebkuchen

Weihnachtliche Lebkuchen

Habe ich nicht vor ein paar Tagen gesagt, dass die Zeit rennt? Sie rast in einem unfassbaren Tempo, wirklich! Die ersten Blogs zeigen schon herrliches Weihnachtsgebäck, ebenso ein untrüglicher Vorbote wie die wunderschön dekorierten Schaufenster und winterlich erleuchteten Innenstädte - es wird also höchste Zeit, die Weihnachtsbäckerei zu eröffnen! Spätestens ein Blick in den Kalender lässt keine Zweifel zu, in knapp zwei Wochen ist der 1. Advent. Zwar backen wir für gewöhnlich während der gesamten Adventszeit Plätzchen und Gebäck, aber am ersten Advent soll der Teller nicht vollkommen leer sein - Abhilfe muss also dringend her.

Wenn Lebkuchen gebacken werden, erfüllt das wunderbare Aroma der weihnachtlichen Gewürze nicht nur die Küche, sondern die ganze Wohnung mit einer zarten vorweihnachtlichen Stimmung. Das ideale Gebäck also, um die Weihnachtsbäckerei zu eröffnen. Zudem lässt es sich prima lagern. Das Rezept, das ich euch heute vorstellen möchte, stammt (mit kleinen Veränderungen) aus einer Weihnachtsausgabe der essen & trinken ("Süße Weihnachten" essen & trinken Spezial, Nr. 2 2010, S. 158) 

Krönchen und Nikoläuse aus Lebkuchen

Krönchen und Nikoläuse aus Lebkuchen

Da der Teig während der Zubereitung ruhen muss und die Plätzchen vor der Dekoration auskühlen müssen, bereite ich sie meist an drei aufeinander folgenden Abenden zu. Der erste Abend ist dem Teig vorbehalten, am zweiten Abend wird gebacken und der dritte Abend gehört der Dekoration. Wenn es schön kalt ist, spart man sich einen Abend, indem man die Plätzchen auf der Fensterbank oder vor einem geöffneten Fenster auskühlen lässt. Die angegebene Teigmenge reicht für zwei Bleche, falls mehr benötigt wird, die Menge einfach verdoppeln oder verdreifachen.

Zutaten

  • 30g Zuckerrübensirup
  • 30g Honig
  • 60g brauner Zucker
  • 30ml Wasser
  • 10g Lebkuchengewürz
  • 90g Butter
  • 1/2 Tl Natron
  • 1 Prise Salz
  • 250g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Eiweiß
  • 250g Puderzucker
  • 1 El klarer Sirup (kann man auch weglassen)
  • 1-2 El kaltes Wasser
  • Lebensmittelfarbe nach persönlichem Wunsch
  • Perlen, Glitzer, Zuckerschmuck usw. zur Dekoration

Zubereitung

Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Zuckerrübensirup, Honig und brauner Zucker werden mit 30ml Wasser aufgekocht. Den Topf vom Herd nehmen, Butter und Lebkuchengewürz unterrühren und anschließend Natron und Salz zugeben.

Der flüssige Guss lässt sich wunderbar marmorieren

Der flüssige Guss lässt sich wunderbar marmorieren

Mehl und Backpulver gründlich mischen. Die Zucker-Butter-Masse abkühlen lassen, bis sie Zimmertemperatur erreicht hat und dann unter das Mehl kneten. Das geht gut mit einem Holzlöffel und anschließend mit den Händen. Sobald der Teig homogen ist, wird er zu einer Kugel geformt und sollte über Nacht im Kühlschrank ruhen.  

Eine halbe Stunde bevor es am folgenden Tag weitergehen soll, den Teig aus dem Kühlschrank holen. Den Backofen auf 170° Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem ebenfalls bemehlten Nudelholz ca. 1/2 cm dick ausrollen und die Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen für ca. 10-12 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen.

Bunte Lebkuchenparade

Bunte Lebkuchenparade

Für die Verzierung das Royal Icing zubereiten. Dazu den Puderzucker sorgfältig sieben und ein Eiweiß mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer leicht aufschlagen. Nach und nach den gesiebten Puderzucker, den Sirup und das Wasser hinzugeben. Der Guss sollte zähflüssig sein. Wenn die Masse noch gefärbt werden soll, darauf achten, dass die Farbe den Guss weiter verflüssigt, also vorher nicht zu viel Wasser hinzugeben.

Die Plätzchen nach Belieben mit dem Guss und mit Zuckerdekor verzieren.

Lebkuchenherz

Lebkuchenherz

Viele Spaß beim Nachbacken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!